Kleines Molekül MPD fördert als Detergenzersatz die Leistungsfähigkeit einer Hybridkatalyse

01.08.2017
 

Herzlichen Glückwunsch an Julia Kinzel zu ihrer neuen Publikation!

2-Methyl-2,4-pentanediol fördert die Leistung des Hybridkatalysatoren ACS Publications 2-Methyl-2,4-pentanediol fördert als Detergenzersatz die Leistung des ß-Fassstruktur-basierten Hybridkatalysatoren für die Phenylacetylen-Polymerisation

Aufgrund ihres natürlichen Vorkommens in Lipiddoppelschichten haben Transmembranproteine einen hydrophoben Mittelteil. Daher ist die Verwendung von stabilisierenden Agenzien essentiell um die hydrophoben Regionen abzuschirmen, wodurch gereinigte Transmembranproteine in wässrigem Milieu eingesetzt werden können. 2-Methyl-2,4-pentanediol -MPD- ist ein kleines Molekül, welches zur Stabilisierung des ferric hydroxamate uptake protein component A FhuA, einem Transmembranprotein aus der äußeren Membran von Escherichia coli, verwendet wurde. Das fassförmige Protein wurde zum Beherbergen eines Rhodiumkatalysators benutzt und die Polymerreaktion von Phenylacetylen als Konzeptnachweis erfolgreich durchgeführt. MPD formt im Gegensatz zu herkömmlich verwendeten Detergenzien wie Natriumdodecylsulfat oder Polyethylene-Polyethylenglycol keine Micellen, was zu einer erhöhten Polymerausbeute und Polymermasse führte. Computerbasierende Simulationen unterstützten erfolgreich die Eignung des amphiphilen MPD-Moleküls zur Stabilisierung des Transmembranproteins FhuA und ermöglichten die Funktionalität des Proteinkanals.

Zugang zu der Publikation finden Sie unter Publikationen und Patente und

Kinzel, J., Sauer, D. F., Bocola, M., Arlt, M., Mirzaei Garakani, T., Thiel, A., Beckerle, K., Polen, T., Okuda, J., Schwaneberg, U.; 2-Methyl-2,4-pentanediol (MPD) boosts as detergent-substitute the performance of ß-barrel hybrid catalyst for phenylacetylene polymerization; Beilstein J. Org. Chem. 2017, 13, 1498-1506 [DOI: 10.3762/bjoc.13.148.]