RoboCup Logistics League – Carologistics

 

Das Team Carologistics der FH und RWTH Aachen nimmt in der Major League „RoboCup Logistics League“ teil. Der RoboCup hat das Ziel, die Forschung im Bereich der Robotik voranzutreiben. Hierzu müssen sich Teams aus aller Welt jährlich im Wettbewerb auf unterschiedlichen Disziplinen beweisen. In der RoboCup Logistics League treten zwei Teams mit jeweils drei mobilen autonomen Robotern in einem Intralogistik-Szenario gegeneinander an.

  Teamfoto Carologistics der RWTH Urheberrecht: Tobias Neumann

Der Inhalt des Wettbewerbs bildet dabei im Wesentlichen die Idee von der Industrie 4.0 ab. Intelligente Maschinen sollen die Fertigung komplexer Produkte in einer dynamischen Fertigungsumgebung übernehmen können. Die Studierenden sollen eine geeignete Software und Hardware für mobile Roboter entwickeln, die für die Bewältigung logistischer Tätigkeiten eingesetzt werden können.

Für die Qualifizierung dieser Skills müssen die Roboter innerhalb des Wettbewerbs verschiedene Hürden bewältigen können. Dazu gehören zum Beispiel die Erkundung einer anfänglich unbekannten Fertigungsumgebung sowie die eigenständige Identifizierung der zur Verfügung stehenden Maschinen, um einen optimalen Materialfluss zwischen mehreren verteilten Montagestationen zu gewährleisten. Die softwareseitige Entwicklung ist unterteilt in die Komponenten Planung, Skills und Basis-Komponenten.

 

Die geeignete Hardware können die Studierenden durch eine mobile Roboterplattform Robotino der Festo GmbH entwickeln. Es werden dort unter anderem Laserscanner und 3D-Sensoriken für die Wahrnehmung der Fertigungsumgebung von Robotern montiert und in die Steuerung integriert. Auf dieser Basis entwickeln die Studierenden dann auch das Design eines speziellen „Greifersystems“ welches dem Roboter die Aufnahme verschiedener Transportgüter von Förderbändern ermöglicht.

Die Softwareentwicklung stellt für die Studierenden die größte Herausforderung dar. Insbesondere die autonome und effizienzorientierte Planung der einzelnen Arbeitsvorgänge innerhalb verschiedener Aufgabenbereiche des mobilen Roboters ist besonders komplex. Carologistics konnte im Jahr 2017 den Weltmeistertitel verteidigen.

Die Carologistics, die dieses Jahr zum vierten Mal in Folge Weltmeister wurden, setzen sich zusammen aus Wissenschaftlern und Studierenden des Cybernetics Lab IMA/ZLW & IfU (RWTH Aachen, Maschinenwesen, Professorin Sabina Jeschke), des Lehr- und Forschungsgebiets Wissensbasierte Systeme (RWTH Aachen, Informatik, Professor Gerhard Lakemeyer) und des MASCOR Instituts (FH Aachen, Elektrotechnik und Informationstechnologie, Professor Alexander Ferrein).

Unterstützt von der Hans Hermann Voss-Stiftung.