Gender and Diversity

 

*** Gender and Diversity ***

Umsetzung des hochschulweiten Genderkonzepts in der Fachgruppe Biologie

Die RWTH Aachen hat sich das Ziel gesetzt, strukturelle Chancengleichheit in allen Bereichen umzusetzen und hat zu diesem Zweck die Stabsstelle „Integration Team – Human Resources, Gender and Diversity“ eingerichtet, die den Fakultäten als zentraler Ansprechpartner für alle Gender and Diversity-Fragen zur Seite steht. Der Frauenanteil der Neueinschreibungen in der Biologie liegt seit Jahren im Bereich von 60 %, ebenso in der Gesamtgruppe der Biologiestudierenden und der Promovieren­den. Die Fachgruppe Biologie möchte das Interesse von Schülern für dieses Fach weiterhin stärken. So bietet sie jährlich eine Schüleruniversität an, in der Schüler, die die 9. Jahrgangsstufe abgeschlossen haben, eine Woche in den Sommerferien die Gelegenheit haben, durch Experimente, Übungen und Probevorlesungen einen Ein­blick in die verschiedenen Bereiche der Biologie zu bekommen. Weiterhin werden regelmäßig Schülerpraktikanten in den einzelnen Arbeitsgruppen tiefer in das jewei­lige Arbeitsgebiet eingeführt. Die Stabstelle unterstützt im Bereich Schüler Maßnah­men, die insbesondere Mädchen ermutigen sollen, sich MINT-Fächern anzunähern.

Im Bereich der studentischen und wissenschaftlichen Hilfskräfte ist der Frauenanteil geringer im Vergleich zu der Gruppe der Studierenden, hier bemüht sich die Fach­gruppe, durch gezieltes Ansprechen den Anteil zu erhöhen. Die Sichtbarkeit von Frauen in führenden Positionen der Biologie wurde in den vergangenen Jahren durch die Gewinnung von drei Juniorprofessorinnen und einer W2-Professur für Didaktik deutlich erhöht. Da Studien den positiven Effekt von Vorbildrollen belegen, könnte die erhöhte Präsenz von Professorinnen das Anstreben einer Karriere im biologi­schen Bereich bei den weiblichen Studierenden erhöhen. In der Fachgruppe Biologie sind derzeit zwei Professorinnen auf permanenten Planstellen der Kategorie C3, eine Professorin auf einer befristeten W2-Stelle und drei Professorinnen als Junior­professorinnen (W1) befristet beschäftigt. Damit ergibt sich ein Gesamtanteil von 27 % Professorinnen.